Streiflichter

Bilder und Gedanken/Berichte aus unserer Pfarrei

Diese Seite spiegelt Augenblicke in unserer Pfarrei wider. Sie soll Eindrücke von unterschiedlichen Stimmungen, Ereignissen und Festen bieten. Dabei besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Gruppen unserer Pfarrei, die hier einen Bericht platzieren wollen, können ihn gerne jederzeit im Pfarrbüro zur Veröffentlichung abgeben. Kürzungen und Änderungen obligen Herrn Pfarrer Babel. Bei Veröffentlichung von Namen und Bildern ist der Datenschutz zu beachten, d. h. es muss eine entsprechende Erklärung der genannten oder abgebildeten Personen im Pfarrbüro vorliegen!


MEDITATION: Übergang "ZUM ADVENT"20181129 Brücke

Am Donnerstag Abend des 29.11. lud der Sachausschuss Liturgie zur einer Meditation ein. Unter dem Motto Übergang "Zum Advent" gab es Impulse aus verschiedenen Blickrichtungen auf den Weg zum Advent und zum Übergang, also einer Brücke, ganz allgemein.

Die Geschichte vom Kind und dem Brückenbauer verdeutlichte, dass solche Brücken ganz unterschiedlicher Natur sein können. Und es ist nicht immer wichtig, dass Brücken kompliziert sind, sondern dass sie von Herzen kommen.

Das Wesentliche für den Übergang zum Advent ist, dass man sich mit Bedacht darauf vorbereitet und nach Möglichkeit auch mal zu der Ruhe findet, die eine innerliche Vorbereitung auf Weihnachten erst wirkungsvoll sein lässt.

 

Und so mahnen die letzten Zeilen eines Gedichtes eines unbekannten Autors auch eindringlich:

Dann bist von aller Hast getrennt,
du auf dem Weg hin zum Advent.

Text/Bild: Michael Dietl


AUFNAHME UND VERABSCHIEDUNG DER MINISTRANTEN AM 25.11.2018

„Wer mir dienen will, folge mir nach“, sagt Jesus (Joh 12,26). Eine wichtige Form der Nachfolge ist der Ministrantendienst. So konnte Pfarrvikar Anton Kopp zusammen mit Diakon Karlheinz Renner heute vier Neue in der Ministrantenschar begrüßen. Als Zeichen der Zugehörigkeit wurden den Vieren zu ihrer Aufnahme die Ministrantenplakette und der Ministrantenausweis überreicht. Tausende Mädchen und Jungen tragen diese Bronzeplakette voll Stolz als Zeichen ihrer Zugehörigkeit zur großen Gruppe der Ministranten. Diese Plakette sagt allen Ministranten, dass sie nicht alleine sind, sondern in die große Gemeinschaft eingebunden und dass die Kraft des Heiligen Geistes den Dienst begleitet.IMG 20181125 WA0007

Zwölf Ministranten, davon drei Gruppenleiterinnen, beendeten ihren regelmäßigen Dienst in unserer Pfarrei. Bis zu elf Jahren haben sie ministriert und in dieser Zeit auch Ministrantengruppen angeführt. Dieses Engagement ist ein unverzichtbarer Dienst am Leben einer Pfarrgemeinde. Daher sagte Pfarrvikar Kopp einen ganz herzlichen Dank von der Pfarrei an die Ministranten, die sich für das Pfarrleben und die Jugendarbeit eingesetzt haben. Als kleines Dankeschön überreichte er dann eine Urkunde und einen Gutschein. Auch die ehemaligen Gruppenleiterinnen bekamen eine Urkunde und einen Gutschein. So wurden Franziska Bauer nach 11 Jahren sowie Lena-Maria Engl und Sophia Koller nach 9 Jahren verabschiedet. Mit einem großen Applaus sagte auch die Gemeinde Danke an die Ministranten.

Text: Michael Dietl
Bilder: Monika Fischer-Mißlbeck


EHRUNG DER EHEJUBILARE

Am 24.11. fand die traditionelle Ehrung der Ehejubilare statt. Zu Beginn dieser Ehrung stand der Gottesdienst. In seiner Predigt ging Pfarrvikar Kopp auf die Hochzeit von Kana ein und unterstrich, dass es nicht das Besondere war, dass das Beste zum Schluss gereicht wurde, sondern dass es der Beginn des Wirkens Jesu darstellte. Genauso war die Hochzeit der Eheleute ein Beginn der Gemeinsamkeit, den Gott am Anfang gesegnet und über die Jahre begleitet hat.20181124 Segnung Ehejubilare m

Sieben Ehepartner sprachen stellvertretend für alle Jubelpaare in sieben Gedanken ihren Dank für Erlebnisse, Ereignisse und erfahrene Hilfen aus.

Dann bekamen die 15 Ehepaare nacheinander den Segen von Pfarrvikar Kopp und anschließend Rosen überreicht. Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst vom Singkreis.20181124 Anprache MFM m

 

 

 

Im Pfarrsaal begrüßte der Pfarrgemeinderat die Ehepaare mit einem Glas Sekt. Nachdem alle Gäste Platz gefunden hatten, gratulierte Pfarrgemeinderats-Sprecherin Monika Fischer-Mißlbeck den Jubilaren zu ihrer langjährigen  Gemeinsamkeit und wünschte einen schönen und unterhaltsamen Abend. 20181124 Geschichte TE

 

Mitglieder des Pfarrgemeinderates kümmerten sich dann um das leibliche Wohl der Jubelpaare und teilten Leberkäs mit Kartoffelsalat aus. Nach der Stärkung und dem ersten regen Austausch las die stellvertretende Sprecherin Theresa Eisenhut eine amüsante Geschichte zum Hochzeitstag vor, bei der viel gelacht wurde.

Mit vielen netten Gesprächen und Knabbereien klang der Abend aus.

Bilder und Text: Michael Dietl

 

 


WAHL DER KIRCHENVERWALTUNG  2019 – 2024

Am Wochenende 17. und 18. November fanden wieder die Wahlen zur Kirchenverwaltung statt. Sieben Mitglieder unserer Pfarrei bewarben sich um die sechs Plätze.
Die Kirchenverwaltung ist verantwortlich für die finanziellen, verwaltungsmäßigen und personellen Rahmenbedingungen einer Pfarrei. In den jetzt ablaufenden 6 Jahren (2013 - 2018) hatte sich dieses Team um die Verwaltungsbelange der Pfarrei gekümmert:

2015 KV

Die Anerkennung der ehrenamtlichen Tätigkeit konnten die Mitglieder der Pfarrei durch ihren Urnengang zum Ausdruck bringen. An alle, die wählen waren, ein recht herzlichliches Dankeschön!

Für die kommende Amtszeit, die mit dem Januar 2019 startet, sind gewählt: Wolfgang Warnke, Michael Dietl, Martina Würsching, Franz Eichenseher, Rupert Koller und Robert Grünauer. Das Amt des Nachrückers besetzt Peter Leserer. Die Einspruchsfrist zur Gültigkeit der Wahl endet am 30.11.2018 und erst danach ist die neue Kirchenverwaltung bestätigt.

Bild: Pfarrei Irlbach
Text: Michael Dietl

PFARRKONVENT DER MMC IRLBACH

Kerze der MMC im Altarraum der Irlbacher Kirche

Obmann der MMC Stefan Koller lud am 10.11.2018 zum diesjährigen Pfarrkonvent mit Ehrungen. Zum Anfang des Konvents versammelten sich die Sodalen mit ihrem Banner zum Gottesdienst in der Kirche. Nach dem Gottesdienst sprachen sie in der Marienkapelle das Weihegebet und gedachten ihrer verstorbenen Mitsodalen.

 

Im Pfarrsaal begrüßte Obmann Stefan Koller die anwesenden Mitglieder und in besonderer Weise Herrn Josef Kotz, den Jubilar, und Pfarrpräses Anton Kopp. Dieser bezog sich in seiner Begrüßung auf die davor gehörte Predigt und dem Tun und Denken von Sankt Martin. Gestärkt mit Pfälzern auf Kraut startete man dann mit dem Jahresbericht des Obmanns. Stefan Koller zeichnete die Zeit seit dem letzten Konvent nach und berichtete über die Termine, die von ihm selbst oder anderen der MMC Irlbach wahrgenommen wurden. Er dankte allen, die im Namen der MMC Irlbach tätig geworden sind. Als Beispiele seien hier nur die Veranstaltungen im Bezirk, das Hauptfest der MMC in St. Wolfgang - hier ministrierten traditionell die MMC-Sodalen aus Irlbach - der Pfarrausflug, das Pfarrfest und die Diakonenweihe von Karlheinz Renner genannt. Der Kassenbericht war solide und es wurde der Entlastung auf Antrag der Prüfer zugestimmt.

 

In einer aufwändigen Zusammenstellung zeigte Herbert Eichinger Bilder und Berichte der vergangenen 12 Monate. So konnten die Beteiligten die einzelnen Stationen Revue passieren lassen und über Highlights diskutieren. Dieser visuelle Rückblick, dieses Mal erweitert um ein paar Bilder aus der Sammlung von Gerhard Koller, die teilweise Jahrzehnte zurückgingen, ist immer wieder interessant, so dass sich die Stunden der Vorbereitung auf alle Fälle gelohnt haben.

 

Drei Sodalen feiern dieses Jahr ihre 25-jährige Zuge-
hörigkeit.Ehrung für 50 Jahre MMC
Goldenes Jubiläum begeht Herr Josef Kotz, der sich seit 1968 zur MMC bekennt. Ihm wurden vom Pfarrobmann und Pfarrpräses sowohl eine Urkunde, als auch die goldene Medaille überreicht.

2018 MMC Spende

 

 

 

 

 

 

 

 

Obmann Stefan Koller stellte auf Grund der soliden Finanzlage den Antrag, die Pfarrei mit 500 € für die künstlerisch gestalteten Fenster in der Marienkapelle zu unterstützen. Der Vorschlag wurde gerne angenommen und so konnte Pfarrvikar Anton Kopp ein entsprechendes Kuvert überreicht werden.

 

Nach der Möglichkeit sonstige Fragen und Anliegen vorzubringen, ging der Konvent zu Ende.

 Text und Bilder: Michael Dietl


PFARRAUSFLUG DER PFARREIENGEMEINSCHAFT 2018

Maria Heimsuchung 2Der Pfarrausflug 2018 führte zunächst nach Ergolding, der ehemaligen Wirkungsstätte von Pfarrvikar Kopp. In der Pfarrkirche „Maria Heimsuchung“ erfuhren die Ausflügler einiges über die kirchliche Geschichte des Ortes und der Beziehung zu Landshut. Gottesdienst wurde dann in der größeren Kirche des Ortes zusammen mit der Pfarrei Ergolding gefeiert.

Gottesdienst AuszugAus verschiedenen Chören des Ortes hatte sich für den Gottesdienst eine eigene Formation gefunden, die für die musikalische Gestaltung wunderbar sorgte. In der Predigt stellte Pfarrvikar Kopp die Frage, ob es richtig sei, Aufmerksamkeit um jeden Preis bekommen zu wollen. Jesus beugte sich deutlich zu den Kindern hinunter. Ähnlich beugt sich Gott uns zu, wir müssen ihn aber annehmen.

Wanderung zur BurgNach dem Mittagessen wartete schon das nächste Highlight: eine Führung in der Landshuter Burg Trausnitz. Die Burgführerin erklärte einiges zu den ausgestellten Möbeln und Bildern, sie zeigte bauliche Veränderungen, die die Burg im Laufe der Jahrhunderte seit 1150 erfahren hatte.

Vor dieser Zeit befand sich eine Wehranlage an dieser Stelle und im frühen Mittelalter bereits eine Burganlage. Im Jahre 1961 brannte der Fürstenbau ab und wurde anschließend teilweise wieder hergestellt. Jedoch waren viele der Wandmalereien, Möbel und Ausstattungen unwiederbringlich verloren.

 

St PeterEinen wunderbaren Ausblick hatten die Fürsten damals und haben die Besucher auch heute vom „Söller“, einem großen, überdachten Balkon in der obersten Etage. Landshut liegt einem hier förmlich zu Füßen und der Blick schweift bis Ergolding, wo sogar die Kirche „St. Peter“ erkennbar war (hier wurde morgens der Gottesdienst gefeiert).

St Martin


Nur eines versperrte den absoluten freien Blick: der Turm der Basilika „St. Martin“. Dieser Turm wurde um ca. 28 m höher gebaut wie die Burg Trausniz. Die Handwerker sollen mit dem Ruf „Baut ihn höher wie die Burg, damit wir dem Fürsten in die Suppe schauen können!“ motiviert worden sein. Mit gut 130 m ist es der höchste Backsteinturm der Welt und der höchste Kirchturm Bayerns.

Ein anschließender Besuch der Landshuter Altstadt ermöglichte es uns, bei einem Kaffee den Turm aus einer anderen Perspektive wahrzunehmen: von unten nach oben. Pfarrvikar Kopp und  Sabrina Tutschke zeigten Interessierten noch ein paar sehr sehenswerte Details von Landshut, während sich die, die vom Laufen müde waren, die Stadt mit Blicken vom Straßencafé aus erkunden konnten.

 

In Oberglaim feierte Frau Tutschke in der Kirche „Mariä Himmelfahrt“ das Abendlob mit den Pfarrausflüglern und rief dazu auf, Brücken zu bauen. Nicht nur Brücken, auf denen man gehen kann, sondern vor allem Brücken zu lieben Mitmenschen.

 

Abendlob

Nach kräftiger Stärkung der Seele und des Leibes ging es dann in Richtung Heimat, das Tief „Fabienne“ vor Augen. Glücklich wieder heil und mit neuem Wissen daheim zu sein, dankten die Reisenden dem Organisationsteam und dem Busfahrer für einen tollen Tag und eine sichere Fahrt. So manch einer dachte da bestimmt auch an Franz Koller, der aus gesundheitlichen Gründen leider nicht dabei sein und traditionell den Bus lenken konnte – Gute Besserung Franz!

 

Die Fahrt nach Niederbayern war ein sehr schöner Pfarrausflug und zusammen hatten Irlbacher und Wenzenbacher an diesem Tag viel Spaß. Auch das Wetter zeigte sich während des Stadtrundganges von seiner guten Seite, so dass es ein gelungener Sonntag war!

 Gruppe 3

 Text und Bilder: M.Dietl

IRLBACHER PFARRFEST 2018

Unser Pfarrfest begann um 10 Uhr mit einem Familiengottesdienst, der mit rhythmischen Gesängen von der Gruppe Laudate feierlich gestaltet wurde.

Theresa Eisenhut, die 2. PGR-Sprecherin, begrüßte im Namen des Pfarrgemeinderates die Gäste. Nachdem Pfarrvikar Kopp das erste Bierfass anzapfen durfte, war das Fest eröffnet.

2018 Anstich 3

Traditionsgemäß sorgte der Orchesterverein Steinweg für die musikalische Unterhaltung.
Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Für jeden Geschmack war etwas dabei von Calamari und Fischsemmeln, über Grillfleisch, Käse, Salate, Ratatouille, Pommes.

Wem nach Kaffee und Kuchen der Sinn stand, kam in gewohnter Weise im Café des2018 Familienkreis Frauenbundes auf seine Kosten. Die Weißgerbers versorgten uns mit Getränken. Auch die Angebote für die Kinder waren vielfältig. Die Hüpfburg konnte gestürmt werden, Tischsets wurden bemalt und das ein oder andere Tier aus Bügelperlen befindet sich nun in einem Kinderzimmer.

Beim Baumscheibenschieben konnte man seine Fähigkeiten unter Beweis stellen. Verlockende Preise winkten den größeren Kindern bei einem spannenden Quiz.2018 KITA 1

Die Kleinen aus der Kita machten Stimmung mit Tänzen durch den Sommer und ein Mitmachlied.

Schöne Hauptpreise lockten die Besucher, ihr Glück bei der Tombola zu suchen.

Kurzum, ein gelungener Tag mit einem schönen Fest. Petrus meinte es auch gut mit uns und so waren die Temperaturen angenehm und die gemeldeten Gewitter blieben aus.

Dankeschön, dass Sie, liebe Besucher, bei uns Ihren Sonntag verbracht haben und den vielen fleißigen Helfern, ohne deren Arbeitseinsatz dieses Fest nicht möglich gewesen wäre.

Bis zum nächsten Jahr auf dem Pfarrfest!

 

Uli Warnke

 Text: Uli Warnke
Bild Familienkreis: Daniela Henninger
Bilder : Hermann Diermeier


VERABSCHIEDUNG DES EHEPAARES BERZL ALS GEMEINDEREFERENTEN

Die Pfarreiengemeinschaft Wenzenbach-Irlbach nahm am 07.07. Abschied von Simone und Rudi Berzl als Gemeindereferenten. Nach 7 bzw. 17 Jahren schauen sie neuen Aufgaben entgegen. Viele Worte des Dankes und der Anerkennung für ihre haupt- und ehrenamtliche Leistung waren an diesem Abend zu hören. Beginnend in der Irlbacher Kirche und später im Pfarrgarten nahmen viele die Möglichkeit wahr, dabei zu sein.

Auf diesem Weg: Simone und Rudi vielen Dank für euren Einsatz für die beiden Pfarreien! Schön, dass wir so viel mit euch machen, reden und lachen durften - und das Reden und Lachen wird bestimmt eine Fortsetzung finden! Für eure kommenden Herausforderungen viel Erfolg und Gottes Segen!

2018 Verabschiedung(Text/Bilder: Michael Dietl)

 


JUNGE CHRISTEN EMPFINGEN DEN HEILIGEN GEIST

Insgesamt 54 Jugendliche aus der Pfarreiengemeinschaft empfingen das Sakrament der Firmung. Domkapitular Ammer versuchte dem Heiligen Geist mit Hilfe der sieben Gaben des Heiligen Geistes auf die Spur zu kommen. Mit ermutigenden Worten rief er die Firmlingen auf die Kirche zu gestalten und zu verändern. Musikalisch gestaltete die Gruppe "Laudate" aus Irlbach den Gottesdienst.

Am Sonntag trafen sich die Firmlinge und ihre Familien zu einem Dankgottesdienst in Irlbach und Wenzenbach. Ein herzlicher Dank gilt allen Eltern, die sich bei der Firmvorbereitung mit eingebracht haben. Dadurch wurden viele Besuche in sozialen Einrichtungen und die Firmlingstreffen erst möglich.

FSI 4373AFSI 4367FSI 4356

 Text: Rudi Berzl, Fotos: Franz Stern


PFINGSTMONTAG FLURUMGANG

Auch dieses Jahr zog ein Teil der Gottesdienstbesucher im Anschluss an die Heilige Messe betend und singend die Silbertalstraße hinauf bis zum Wegkreuz im Wald. Dieser Umgang in der freien Natur soll die Verbundenheit mit dieser deutlich machen und einen sorgsamen Umgang mit der Schöpfung wieder ins Bewusstsein rufen. Sehr gut spürbar war die Natur während wir am Kreuz standen. Die Sonne wärmte, der Wald duftete und die Vögel zwitscherten.

2018 Flurumgang Foto/Text: M.Dietl


ALTÖTTING 2018

Etwa 9.000 Pilger nahmen an der diesjährigen Wallfahrt nach Altötting teil. Darunter auch dieses Jahr wieder einige Angehörige aus unserer Irlbacher Pfarrei. Nicht ganz so lang wie die Tradition der Altötting-Wallfahrt, aber auch schon seid sehr vielen Jahren, ministrieren unsere Ministranten in der Sankt-Anna-Basilika und feiern mit Bischof Rudolf Voderholzer und den Pilgern den Abschlussgottesdienst der Wallfahrt. 19 Ministranten fuhren mit einer Abordnung nach Altötting und auf der Heimfahrt waren dann alle 62 Plätze des Busses besetzt.
Die Pfarrei Irlbach kann stolz auf ihre Ministranten sein, die die kleinen und großen Dienste so gut und gemeinsam meistern.

 

IMG 20180520 WA0000 IMG 20180520 WA0001
IMG 20180520 WA0002 IMG 20180520 WA0005
IMG 20180520 WA0003 ü IMG 20180520 WA0004

     
Text: M.Dietl/ S.Koller   Bilder: Pfarrei Irlbach        


Ein Dankeschön für die Fahrzeugsegnung


Die Fahrzeugsegnung Ende April wurde nicht nur innerhalb der Pfarrei sehr gelobt, auch die Mitglieder des Ducati-Clubs Regensburg waren beeindruckt. Daher beschlossen sie, ein Vergelt's Gott nach Irlbach zu senden. Pfarrvikar Kopp bekam ein Schneidbrett und eine Tasse überreicht. Aber nicht mit irgendeinem Motiv, sondern mit den Zeichen des Ducati-Clubs Regensburg, welches üblicherweise nur zu besonderen Anlässen vergeben wird.Die Tasse war fast bis an den Rand mit Münzen gefüllt. Diese gut 80 € seien für den Kindergarten gedacht, sagte Herr Wankerl bei der Übergabe im Arbeitszimmer von Pfarrvikar Kopp, der sich sichtlich freute.20180512 Danke Fahrzeugsegnung                                       Text/Bild: M.Dietl

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok